Urlaub im Harz

       
 Urlaub   

ecker-dam-1281901__180Der Winter hat uns über viele Wochen und Monate begleitet. Kalte Tage,Schnee und Eis waren keine Seltenheit und nach einer solchen Zeit kommt in jedem Jahr wieder die Zeit, in der man sich nach etwas mehr Sonne und Wärme sehnt. Der Frühling bringt in diesem Zusammenhang die erste Erlösung, doch am Ende warten doch alle in Deutschland auf den Sommer. Dieser kommt nun so langsam in Fahrt, auch wenn die ersten wirklich warmen Tage mit Unwettern in ganz Deutschland einhergingen. Für die meisten Arbeitnehmer fällt nun im Sommer auch der große und längste Urlaub des Jahres an. Ob man sich nun in ein Flugzeug setzt und wie jedes Jahr die Reise nach Mallorca antritt, oder ob man sich etwas gespart hat und eine weite Reise auf sich nehmen will – den Möglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt. Viele lassen dabei aber außer Acht, dass man auch in Deutschland gut Urlaub machen kann. Dabei geht es aber nicht nur um die Küstenregionen der Ostsee und der Nordsee. Auch im Inland gibt es schöne Regionen mit einigen Sehenswürdigkeiten. Ein Geheimtipp ist dabei der Harz. Ein Gebiet, das viele nicht einmal kennen, lernt mit seinen malerischen Berglandschaften vor allem naturverbundene Menschen ein. Ein Feriendomizil im Harz ist z.B. die Stadt Braunlage. Hier kann man sich entweder die reine Natur mit den zahlreichen Bergen und Felsen ansehen, oder man erkundet Burgen, Schlösser und Klöster bis auf die Grundmauern. Die Frage nach der Unterkunft stellt sich dabei vor jeder Reise. Man könnte sich natürlich einfach ein Hotel nehmen und bräuchte sich im weiteren Verlauf der Reise um nichts mehr zu kümmern, allerdings wollen viele auch in ihrem Urlaub sehr flexibel bleiben was das Essen und die Nachtruhe angeht. So würde es sich beispielsweise anbieten eine Ferienwohnung zu mieten, die es auch im Harz zahlreich zu beziehen gibt. Ob man nun ein kleines Appartement will oder mit den Kindern einen Bauernhof beziehen will – auch hier sind kaum Grenzen vorhanden. Im Internet gibt es einige gute Seiten, auf denen man nach freien Wohngelegenheiten sortieren kann und schon kann die Reise losgehen. Natürlich ist ein Trip in den Harz nicht für jedermann geeignet, allerdings sollte man es definitiv einmal ausprobieren, auch wenn man sich erst einmal für einen Wochenendausflug entscheidet. Im Nachhinein kann man für sich selbst gerne wieder auf den obligatorischen Spanien-Urlaub zurückgreifen, doch viele werden dem Harz verbunden bleiben und diesen auch in Zukunft weiter besuchen.

www.remax-classic-berlin.de

       

architecture-847659__180Nicht immer ist es einfach einen kompetenten Makler zu finden, weswegen man stets auf erfahrene und gut bewertete Unternehmen zurückgreifen sollte. Es ist sehr schwer die schwarzen Schafe von den wirklich guten Maklern zu unterscheiden, insbesondere im Internet. Kompetente Makler verfügen über eine umfassende Ausbildung haben arbeiten schon ein paar Jahre in dem Beruf. So bringen sie auch genügend Erfahrung mit und Anfängerfehler werden vermieden. Es sollten immer Referenzen ausgewiesen sein, sodass Kunden sehen können, dass der jeweilige Makler schon bestimmte Objekte an zufriedene Kunden vermittelt hat. Um herauszufinden, wie die bisherigen Kunden die Arbeit des Maklers beurteilen, sollte man sich die Adresse geben lassen und sich hier erkundigen. Das ist immer noch die sicherste Variante. Transparente Leistungen sind ebenfalls sehr wichtig. Professionelle Immobilienmakler werden ihr Leistungsspektrum darlegen und ihre Kunden ganz genug über ihre Konditionen informieren. Das Honorar muss immer gut sichtbar sein, da man schließlich ungefähr einschätzen muss, was bezahlt werden muss. Honoriert werden meistens Exposés, Besichtigungstermine sowie individuelle Beratungsgespräche. Je nachdem wie oft man den Makler in Anspruch nimmt, verändert sich auch die Rechnung. Alle Vereinbarungen zwischen dem Makler und Kunden müssen schriftlich festgehalten werden. Nur dann ist man auf der sicheren Seite und kann alles nachweisen. In einem Maklervertrag mit dem Verkäufer werden neben den Dienstleistungen auch Vertragslaufzeit und andere Punkte besprochen. Hier muss man immer ganz genau lesen. Auch die Provisionshöhe sollte hier klar geregelt sein. Nur wenn der Makler am Ende erfolgreich vermittelt, wird er auch bezahlt. Zudem hat ein erfahrener Makler eine Haftpflichtversicherung. Hierbei sollte es sich aber um keine gewöhnliche Haftpflichtversicherung handelt, sondern vielmehr um eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung. Jedem Menschen passieren mal fehler und etwas Simples kann schnell eine Katastrophe auslösen. Ein einzelner Zahlendreher kann ein erhebliches Ausmaß auf die eigene finanzielle Lage haben. Professionelle Makler sichern sich demnach immer ab. Ein weiteres Merkmal für einen guten Makler ist, dass er sich mit seinem Kunden umfassend abspricht und berät. Er geht auf die persönlichen Wünsche ein und beachtet diese auch. Er versucht den Wünschen so gut es geht gerecht zuwerden. Zudem kennt er die wirtschaftliche Situation – nicht nur vom Kunden, sondern auch vom Markt. Er sollte sich auf eine Stadt spezialisieren und diesen Markt dann wie seine Westentasche kennen. Dann wird man früher oder später auch erfolgreich sein. Generell sollte man aber auch sagen, dass man keine überschnellen Entscheidungen treffen sollte. Wenn es um ein eigenes Haus geht, sollte man sich immer Zeit lassen. Mehr Informationen gibt es hier: www.remax-classic-berlin.de

URBAN CLASSICS

       
 Kleidung   

store-984393__180Schlaghosen und Skinny-Jeans sind von gestern. In diesem Frühjahr kommt noch einmal was ganz anderes in Mode und zwar der „Hip Hop-Style“. Wer in diesem Frühjahr modisch ganz weit vorne liegen möchte, sollte zu einer locker sitzenden Jeans greifen. Während der Modewochen ist mehr und mehr zu beobachten, dass die vielen verschiedenen Geschmäcker sich in einem Bereich einig sind. Die Jeans sind in diesem Jahr recht unkompliziert. Urban Classics 2016 ganz weit oben Die Streetstyle-Größen kommen derzeit alle in einer locker-sitzenden Normalo-Jeans zu den Modeschauen. Hierbei kann man frei wählen, ob man retro herumlaufen möchte und die Hose in der Taille zuknöpft oder aber auf eine tiefe Hüfthose zurückgreift. Auch die Blogger haben den neuen Trend schon wahrgenommen und setzen auf weite Jeans aus festem Denimstoff. Besonders gerne wird diese Hose mit einem Seidentuch verschönert. Schlanke Beine werden also umschlabbert, sodass davon nichts mehr zu sehen ist. Dazu kann man einfach einen Rollkragenpullover tragen und schon ist er fertig: Der Hip Hop-Trend-Look des Jahres. Modeprofis haben aber noch ein paar Tricks auf Lager. Damen möchten ja immer zart und zerbrechlich aussehen und deshalb kommt die gute Levi’s 50 ins Spiel. Der Trend zur unförmigen Jeans zeichnet sich insbesondere durch eine uneitle Attitüde aus. Man muss sich also denken, dass es egal ist, ob die Beine in der Hose dick aussehen. Der Trend ist aber letzten Endes dann doch nicht so unkompliziert wie er tut. Weite Hosen machen Oberschenkel auf keinen Fall unsichtbar, außer bei Frauen, die wirklich kein Gramm Fett an sich und sowieso keine Schenkel haben. In einer Boyfriend Jeans wird man sich schnell darüber bewusst, dass diese nicht gerade vorteilhaft sitzt. Es gab schon einen guten Grund, warum Röhrenjeans so lange im Trend lagen. Sobald man sich hinein gequetscht hatte, fühlte man sich wirklich skinny. Auch wenn es am Bund etwas klemmte, kaschierte der Oversized Pullover das alles weg. So konnte man die eigene Wahrnehmung super austricksen. Wenn es untenrum schlabbert, muss die Silhouette oben erst einmal schmal bleiben. Demnach muss man sich einfach mit seiner Taille anfreunden. Zudem sollte die Hose mindestens bis zum Knöchel gehen, damit man nicht so gestaucht aussieht. Klar ist also, dass Baggy-Jeans in diesem Jahr an der Hosen-Front ihr Comeback erleben werden. Lange wurde der Hip Hop Look der 90er Jahre verpönt, allerdings ist es wie so oft – alle Trends wiederholen sich früher oder später einmal. Bestes Beispiel ist Rihanna, der in Puncto Trend auch kein Blogger das Wasser reichen kann.

Virtual Reality Videos

       

realization-of-video-771412__180Virtual Reality Videos sind schon lange für Jedermann zugänglich. Es gibt mittlerweile schon eine breite Masse an Kameras im Einzelhandel, sodass prinzipiell jeder die Möglichkeit hätte, solche Videos zu drehen. Selbst Youtube schaltete erst kürzlich eine interessante Option für den Videoupload frei. Denn ab jetzt kann die Plattform auch mit Aufnahmen umgehen, die mit 360 Grad Cams aufgenommen wurden. Zunächst bleibt diese Option aber nur mit Einschränkungen nutzbar. Lediglich die neuste Version der Youtube-App auf einem Android Smartphone oder Tablet kann solche Videos auch abspielen. Im Browser funktioniert das Ganze nur, wenn man Chrome verwendet. Je nach Version kann es aber auch hier zu Einschränkungen kommen. Demnach sollte man idealerweise über die neuste Chrome Version verfügen. Dann sollte das Ganze kein Problem sein. Für die 360 Grad Aufnahme hat Youtube eine spezielle Seite angelegt, die einem Hilfestellungen gibt. Zum Start unterstützt Youtube VR-Videos mit 24, 25 und 30 Bildern pro Sekunde. In Zukunft soll es aber auch möglich sein, Videos mit noch mehr Bildern hochzuladen. Aktuell können nur sehr wenige Cams mit einem 360 Grad Aufsatz entsprechende Videos drehen, allerdings will Youtube mit der neuen Funktion ganz vorne dabei sein. Zudem soll es in Kürze spannende Gestaltungsmöglichkeiten und außergewöhnliche Technologien geben. Zunächst unterstützt Youtube die Spezialcams IC Real Tech, Kodak, Ricoh und Giroptic. Damit die Videos ideal verarbeitet werden können, ist ein Skript von Nöten, das die Metadaten erweitern kann. Über die Sonderseite kann man dies ebenfalls für 360 Grad Videos erhalten. Man muss auf seinem Rechner aber Python zur Verfügung haben, weil es anders nicht funktionieren wird. Nur dannkann das Skript ordentlich ausgeführt werden. Die 360 Grad Videos werden von Youtube für eine zukunftsweisende Darstellung gehalten und außerdem sollen diese den täglichen Medienkonsum enorm bereichern. Die Videos, bei denen man eine Rundumsicht hat, sind ideal für Virtual Reality Brillen. Die HTC Vive kostet zum Beispiel 800 Dollar, allerdings ist diese nur ein Teil des Systems. Hier strahlen zusätzliche Lasergitter in den Raum und optische Sensoren sorgen dafür, dass man die Position bestimmen kann. Der Nutzer kann sich frei im Raum bewegen, wodurch die Immersion in der virtuellen Welt deutlich erhöht wird. Man sollte sich vorab aber die hohen Hardware Anforderungen ansehen. HTC hat eine ganz bestimmte Software veröffentlicht, mit der man herausfinden kann, ob der eigene Rechner überhaupt dienotwendige Ausstattung mitbringt, die benötigt wird. Andernfalls muss noch eine neue Hardware gekauft werden, was dann insgesamt recht teuer werden könnte.

Brautkleider

       
 Hochzeit   

bride-1003833__180Bereits als ganz kleines Mädchen stellt man sich vor, wie wohl die eigene Hochzeit aussehen soll und wie man sich dabei fühlen mag. Die einen wünschen sich dabei einen wunderschönen Tag mit viel Glamour und noch mehr Leuten, die anderen hingegen mögen es eher klassisch oder wünschen sich eine ganz kleine Feier. Genauso verschiedene wie die Geschmäcker bei der Feier sind, sind sie auch im Bereich Brautkleider. Die Trends ändern sich außerdem Jahr für Jahr. Was noch vor 3 Jahren in den Läden und Onlineshops zu finden war, ist heute schon wieder Out. Immer trendy sind aber voluminöse Röcke kombiniert mit einer Corsage. Man findet mehrlagige Wellen und Drapierungen sowie XXL-Volumen. Damit wird man immer eine gute Figur machen und zum echten Eyecatcher werden. Der Fokus liegt derzeit außerdem auf der Körpermittel. Hier findet man öfter Gürtel, die die Taille sehr betonen. Dieses Accessoire kann sowohl aus Strass als auch aus Blüten bestehen. Ganz egal wie das Design des Hochzeitskleides ist, sollte man nicht mit Blüten sparen. Dann erreicht man auch einen hohen Romantikfaktor. Besonders beliebt ist ein figurbetontes Oberteil ohne Taillennaht, das dann mit einem wenig ausgestellten Rock kombiniert wird. Aber auch der Empire-Style, also Kleider aus leichten Soffen mit Oberteilen, die direkt unter der Brust enden, sind sehr schön. Natürlich sollte man sich in erster Linie wohl fühlen und die A-Linie eignet sich generell für alle Frauen. Ein leicht ausgestellter Rock wird von typischen Problemzonen ablenken, die fast alle Frauen haben. der Körper wird außerdem gestreckt. Die Meerjungfrauenform ist etwas für sehr schlanke Frauen. Man sollte zunächst immer recherchieren, welche Modelle es aktuell auf dem Markt gibt und welche einem auch gefallen könnten. Das macht man am besten Online. Hier findet man viele Blogs, in denen man sich Inspiration holen kann. Es gibt so viele Designer und so viele verschiedene Kleider – da wird einem die Auswahl auf jeden Fall schwerfallen. Man sollte sich alle Favoriten in einem Dokument speichern und dann direkt vergleichen. Dann wird einem die Auswahl am einfachsten fallen. Wenn man in einem Laden vor Ort einkaufen möchte, sollte man sich ca. 2-3 Termine zur Anprobe sichern. Man sollte auch gleich die Suche nach den passenden Accessoires einplanen und natürlich auch gute Schuhe auswählen, in denen man länger laufen kann. Zu einer Anprobe sollte man sich höchstens zwei bis drei Vertraute mitnehmen, weil man ansonsten mit Meinungen überschüttet wird. Bei Markenkleidern muss man mit Preisen zwischen 800 und 2.500 Euro rechnen.

Handy mit Cashback

       
 Smartphone   

Bei einem Handyvertrag mit einem Smartphone sollte man vor einem Abschluss immer ein paar Dinge wissen, um ein bisschen Geld einzusparen und tatsächlich das beste Angebot zu finden. Derzeit gibt es so viele gute Angebote, dass sicherlich für jeden etwas Passendes dabei sein wird. Cashback ist hier ein sehr gutes Stichwort. Nachdem man einen Handyvertrag abgeschlossen hat, kann man unter Umständen nämlich wieder Geld zurückbekommen.

Handy mit Cashback

Auf den ersten Blick sind wahrscheinlich alle Verträge ziemlich verlockend, allerdings gibt es wie bei allem sehr oft einen Haken. Deshalb muss man auch immer alle Bedingungen gut durchlesen. Es geht auch nicht nur um die Vertragslaufzeit und die Höhe der Grundgebühr, sondern vielmehr um die Zusatzoptionen, mit denen man was anfangen können sollte. Man kann sich auch vieles andrehen lassen, was man am Ende gar nicht nutzt.

Die wichtigsten Fragen, die man sich zunächst stellen sollte, sind wie lange der Vertrag läuft, was in dem Tarif enthalten ist und wie hoch die monatliche Grundgebühr ist. Zudem sollte man wissen wie teuer die Zusatzoptionen sind und es einen Mindestumsatz gibt. Wenn man ein Smartphone dazu holt, muss man sich außerdem über den normalen Preis informieren, um herauszufinden, ob sich der Vertrag mit Gerät lohnt.

Wenn man sich dann für einen bestimmten Partner entschieden hat, ist man noch lange nicht fertig. Auch weiterhin muss man auch gewisse Dinge achten und nach den Leistungen fragen. Erst einmal muss man sich überlegen, wie viel man telefoniert und wie viel man surft. Je nachdem kann man dann die einzelnen Leistungen und Flatrates zusammenstellen. In der Regel fährt man immer besser, wenn man sich für eine gute Flatrate entscheidet – gerade was Internet angeht. Bei der Telefonie könnte man dann nach einigen Freimininuten fragen, weil man dann erst den Minutenpreis zahlt, sobald diese aufgebraucht sind. Bei Viel-Telefonierern lohnt sich auch in diesem Fall eine Flatrate. Manche Flatrates gelten aber nur netzintern und andere wiederum ins alle Netze oder nur ins Festnetz.  Man muss also immer ganz genau aufpassen, was man da unterschreibt. Wer ein Handy dazu haben möchte, sollte darauf achten, dass es sich um ein hochwertiges und neues Gerät handelt. Es gibt eine so große Auswahl, dass man schnell mal ein Smartphone erwischen kann, das sich am Ende als Flop herausstellt. Man sollte sicherstellen, dass die Vertragslaufzeit passt. In der Regel läuft dieser 24 Monate und in dieser Zeit kann man auch das Gerät abzahlen. Wichtig ist, dass das Gerät insgesamt nicht mehr Kosten verursacht, als es bei einem Direktkauf verursachen würde.